Kropfreiter will starker Vertreter der Kommunen werden

Aktuell

Offenbach/ Lingenfeld.  Lingenfelds Ortsbürger Markus Kropfreiter wurde zum Landtagskandidaten für den neuen Wahlkreis 51 nominiert. Dazu gehören die Verbandsgemeinde Bellheim, Offenbach, Lingenfeld und die Stadt Germersheim. Kropfreiter ging in seiner Nominierungsrede auf die Themen Bildung, Verkehr und Digitalisierung ein. Als Familienvater und Personalreferent ist es Ihm wichtig, dass die Menschen früh auf die Veränderungen in der Arbeitswelt vorbereitet werden. Durch die Digitalisierung fallen Berufe weg und neue entstehen, so Kropfreiter. In der Schule werden die Grundlagen geschaffen und Kompetenzen vermittelt die notwendig sind, um sich in einer digitalen Welt zu behaupten. Schnelles Internet ermöglicht es den Menschen im Homeoffice zu arbeiten. Das schafft gerade für Eltern aber auch Pflegende wichtige Freiräume. Durch die Digitalisierung ist auch eine bessere Steuerung des Verkehrs möglich. Autoverkehr, Öffentlicher Nahverkehr und Fahrradverkehr können besser koordiniert werden. In seiner Rede ging Kropfreiter auch auf die Erfolge der Landesregierung und Malu Dreyer ein. Wir belegen bei den Unternehmensneugründungen einen sehr guten Platz. Bei der Arbeitslosenquote liegen wir auf Platz 3. Die kostenlose Kinderbetreuung ist für Rheinland -Pfalz ein klarer Standortvorteil, so Kropfreiter. Mit 97 % Zustimmung der in der Offenbacher Festhalle anwesenden Delegierten bekam Kropfreiter starken Rückenwind für die anstehenden Aufgaben im Wahlkampf. Als Landtagsabgeordneter will Kropfreiter starker Vertreter der Kommunen im Mainz sein. Selbstverständlich werde ich weiterhin ehrenamtlicher Ortsbürgermeister von Lingenfeld belieben, wenn ich in den Landtag gewählt werde, so Kropfreiter.

 

 

 

 
 

facebook

40

 

Jusos Kreis GER

Zu den Seiten der Jusos im Kreis Germersheim

 

Kandidat Thomas Hitschler

 

WebsoziCMS 3.9.9 - 610571 - 1 auf SPD AG-Verbandsgemeinde - 2 auf SPD Westerwald - Die Partei für die Menschen unserer Heimat - 1 auf SPD Gebhardshain - 3 auf SPD Ludwigshafen am Rhein - 1 auf SPD Ortsverein Heddesdorf - 1 auf SPD Horhausen - 1 auf SPD Asbacher Land - 1 auf Alexander Fuhr - 3 auf SPD Hilgert-Kammerforst - 2 auf AG für Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen in Rheinland-Pfalz - 1 auf SPD Worms-Neuhausen - 1 auf SPD Otterstadt - 1 auf SPD Niederfischbach - 1 auf SPD Wörth am Rhein - 1 auf SPD Eisenberg (Pfalz) - 2 auf Sabine Bätzing-Lichtenthäler – Landtagsabgeordnete für den Wahlkreis Betzdorf/Kirchen und Staatsministerin in Rheinland-Pfalz - 1 auf SPD Armsheim - 3 auf SPD Neuhofen - 1 auf AfA Suedpfalz - 1 auf SPD Pfiffligheim - 1 auf Traudel Buser-Hussong - 1 auf SPD Beindersheim - 3 auf SPD Speyer - 2 auf Marc Ruland - 4 auf SPD Mayen-Koblenz - 1 auf SPD Nackenheim - 1 auf SPD Bretzenheim / Nahe - 1 auf Jusos Pirmasens-Zweibrücken - 1 auf SPD Gemeindeverband Freinsheim - 2 auf SPD Stadt Braubach - 1 auf SPD Kreis Germersheim - 1 auf SPD KV Neuwied - 1 auf Friederike Ebli - 1 auf Die SPD in der VG Monsheim - 1 auf SPD UB Neustadt/Bad Dürkheim - 1 auf SPD Ortsverein Mörlen-Unnau - 1 auf SPD Maudach - 1 auf SPD Hainfeld - 1 auf SPD in der Verbandsgemeinde Hachenburg - 1 auf AG 60Plus Mainz-Bingen - 5 auf Angelika Glöckner - 1 auf SPD Langenscheid - 1 auf SPD Mutterstadt - 1 auf SPD Urmitz - 1 auf SPD Eußerthal - 1 auf SPD Gemeindeverband Winnweiler - 1 auf SPD Unterbezirk Kusel - 1 auf SPD Altendiez - 2 auf SPD Gemeindeverband Herxheim (SÜW) - 1 auf SPD Neuendorf-Wallersheim - 1 auf SPD Verband Bodenheim - 1 auf SPD Guldental - 1 auf SPD Gemeindeverband Nordpfälzer Land - 1 auf SPD Linz am Rhein - 3 auf SPD Stadtverband Andernach - 1 auf SPD Ehrenbreitstein - 1 auf SPD Dolgesheim-Berggemeinden - 1 auf SPD Rübenach - 2 auf Gemeindeverband Hunsrück-Mittelrhein - 1 auf SPD Südpfalz - 2 auf SPD Neupotz - 1 auf SPD Krickenbach - 1 auf SPD Mundenheim - 1 auf SPD Bad Marienberg - 2 auf SPD-Stadtratsfraktion Koblenz - 2 auf SPD Gemeindeverband Bad Bergzabern - 1 auf SPD Hattert - 2 auf Hendrik Hering, Ihr Abgeordneter für den Westerwald - 2 auf SPD Stadtverband Idar-Oberstein - 1 auf SPD VG Deidesheim - 4 auf AG 60plus Südpfalz - 2 auf SPD Essingen Pfalz - 3 auf SPD Oberneisen - 1 auf SPD Wattenheim - 1 auf SPD Herschbach - 1 auf SPD Aar Einrich - 6 auf SPD Rhein-Lahn - 1 auf SPD Ober-Olm - 1 auf SPD Ortsverein Rhens - 1 auf SPD Neuhäusel-Kadenbach - 1 auf SPD Kaltenholzhausen - 1 auf SGK Rheinland-Pfalz - 2 auf SPD STAUDERNHEIM an der Nahe - 1 auf SPD Dachsenhausen - 1 auf SPD Weinsheim - 1 auf SPD Kaiserslautern-Süd - 2 auf SPD Wallmerod - 2 auf SPD Loreley - 1 auf SPD Oberotterbach - 1 auf SPD Selters - 1 auf SPD Worms-Horchheim - 1 auf AG 60plus Rheinland-Pfalz - 1 auf SPD Blaues Ländchen - 1 auf SPD Flacht-Aar - 2 auf SPD Maifeld - 1 auf SPD-Stadtratsfraktion Ludwigshafen am Rhein - 1 auf SPD Westerburger Land - 1 auf SPD Schifferstadt - 1 auf Die persönliche Homepage von Bettina Brück - 1 auf Ortsverein Herdorf - 1 auf SPD Mayen-Land - 1 auf Ortsverein Nohen-Rimsberg - 1 auf SPD Donnersbergkreis -

Suchen

 

Bundesticker

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:610572
Heute:10
Online:2